Wer kann bei uns einkaufen

Alle Personen, die in den Gemeinden des Gerichtsbezirkes Mondsee wohnhaft sind und deren Netto-Monatseinkommen nicht höher als 950,– Euro (bei Ehegatten/Ehepartner 1.400,– €) beträgt.

Gilt für folgende Gemeinden:

  • Mondsee
  • Tiefgraben
  • St. Lorenz
  • Innerschwand am Mondsee
  • Oberwang
  • Unterach am Attersee
  • Zell am Moos
  • Oberhofen am Irrsee
  • Thalgau

Nicht zum Nettohaushaltseinkommen zählen:

  • Lehrlingsentschädigung
  • Familienbeihilfe
  • Pflegegeld

Wir behalten uns vor, in begründeten Einzelfällen bei nachvollziehbarer Härte den Ausweis temporär auch für Personen auszustellen, die auf Grund der oben genannten Richtlinien nicht exakt der definierten Zielgruppe entsprechen.

Wer bekommt eine Einkaufskarte

Einzelpersonen: ein Ausweis mit Nummer und Foto
Ehepaare/Ehepartner: ein Ausweis mit Nummer und 2 Fotos

Wie oft darf man einkaufen?

3-mal wöchentlich Einkäufe um höchstens 10,– €   oder
1-mal wöchentlich einmaliger Einkauf um höchstens 30,– €
(diese Einkäufe werden vom Sozialmarkt Mondseeland aufgezeichnet)

Der Nachweis des Einkommens erfolgt durch:

  • Wohnbeihilfe-Bescheid des Landes Oberösterreich
  • Nachweis über bewilligten Heizkostenzuschuss
    Mit einem dieser beiden Nachweise erübrigt sich alles weitere, da bereits vom Land Oberösterreich und den Gemeinden die Einkommenssituation geprüft wurde.

    Wenn solche Nachweise nicht vorliegen, bedarf es folgender Unterlagen:
  • Einkommensnachweis aller im Haushalt lebenden Personen
  • Pensionsbescheid

Wie bekommt man eine Einkaufskarte

Die Einkaufskarte für den Sozialmarkt Mondseeland wird von der Sozialberatungsstelle des Sozialhilfeverbandes Vöcklabruck in 5310 Mondsee, Ludwig Angerer-Gasse 3 (Büro rechts im Erdgeschoß des Betreubaren Wohnens), ausgestellt.

Leiterin:
Frau Eva-Maria Mauder
Tel. 06232/27320
sbs.mondsee@sozialberatung-vb.at

Leider ist es auch notwendig klarzustellen, dass ein Missbrauch der Einkaufskarte (z.B. falsche Angaben bei der Anmeldung), Ladendiebstahl oder Beschimpfungen der ehrenamtlichen Mitarbeiter/Innen den sofortigen Einzug der Einkaufskarte zur Folge haben.

Am besten kommen Sie einfach persönlich bei uns vorbei!

Gemeinsam finden wir sicher eine Lösung!

Warenangebot

Das Angebot reicht von Obst, Gemüse, Lebensmittel, über verschiedene Getränke, Konservendosen bis zu Dingen des täglichen Bedarfs.
Die Waren werden von den Erzeugern bzw. vom Handel gratis zur Verfügung gestellt. Sie sind einwandfrei, aber mit kleinen Verpackungsschäden, falsch etikettiert  oder stammen aus Überproduktionen.
Wir helfen damit auch den Lebensmittelherstellern und dem Handel, die nicht verkaufsfähigen Waren einem guten Zweck zuzuführen, bevor sie (kostenpflichtig) entsorgt werden müssen. Dadurch können Mitbürger an der Armutsgrenze unterstützt werden.

INTEGRIEREN STATT AUSGRENZEN